Leopard 1 fahren

Den deutschen Panzer selber Offroad fahren!

Bundeswhr-Panzer Leopard selber fahren & mitfahren

Suchen Sie schon länger nach einem Erlebnis, welches tatsächlich unvergessen bleibt und noch lange Zeit nachwirkt? Eine Fahrt mit einem original deutschen Bundeswehrpanzer könnte Ihnen unbeschreibliche Momente der Emotionen verschaffen. Lesen Sie auf dieser Seite alles Wissenswerte zu Standorten, Angeboten, technischen und historischen Fakten sowie zu besonderen Eigenschaften des Leopard 1.

Sollten Sie weiterhin Fragen zu den Modellen, Standorten oder zur Buchung haben, dann können Sie gern unsere Panzerfahr-Experten unter der Nummer 0361 / 218 340 82 kontaktieren.

Leopard 1 fahren

Nicht sicher, was gefallen könnte?

Dann verschenken Sie einen Wertgutschein von basenio®

Ihr passender Ansprechpartner

Haben Sie Fragen? Unsere Panzerfahrt-Spezialisten helfen gerne weiter!

Ansprechpartner Michael Krannich

Michael Krannich

Berater Privatkunden

Privatkunden helfe ich gerne bei Fragen rund um

Panzerfahrten & Standorte

Buchung & Bezahlung

Fragen zur Nutzung Website

Ansprechpartner Daniel Detta

Daniel Detta

Berater Firmenkunden

FĂĽr Firmenkunden bin ich Ansprechpartner bei Fragen zu

Gruppen-Panzerfahrten

Konditionen & Bezahlung

Unterkunft & Verpflegung

Damit Ihr Gutschein noch schöner wird

Wir von basenio® bieten exklusive Geschenkboxen an!

Panzer

Panzerfahrt
auswählen

Warenkorb

Erlebnis in den
Warenkorb legen

Geschenkbox

Geschenkbox
wählen

Smiley

Deinen Liebsten eine
Freude bereiten

basenio Geschenkbox

Alle Standorte fĂĽr Panzerfahrschulen im Ăśberblick

In Deutschland befinden sich insgesamt 10 Standorte fürs Panzerfahren bzw. für Geländefahrten. Je nach Panzerfahrschule finden Sie unterschiedliche Panzermodelle sowie Militärtrucks aus vergangenen Zeiten. Sollten bestimmte Fahrzeugtypen in Steinhöfel/Fürstenwalde im Raum Berlin/Brandenburg nicht vorhanden sein schauen Sie gern an anderen Standorten nach, um dort fündig zu werden. Alternativ beraten wir Sie gern persönlich während unserer Öffnungszeiten, unter 0361 / 218 340 82, zu Ihrem Fahrerlebnis.  

Leopard Panzer fahren in Deutschland

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Erlauben Sie sich in folgendem Video einen Einblick in das einmalige Panzerfahrerlebnis mit einem der weitaus stärksten Panzer unter allen aufgefĂĽhrten Modellen. Der Leopard 1 bringt ganze 830 PS auf die Ketten und erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 65 km/h! Doppelter Adrenalinkick gefällig? Eine Panzerfahrt + Car-Crashing wird Ihnen mit Sicherheit AchterbahngefĂĽhle verschaffen. Ob Sie selber fahren oder mitfahren – der Leopard 1 ist definitiv eine Klasse fĂĽr sich.

Wo kann ich den Bundeswehrpanzer Leopard fahren?

In der nachfolgend eingebetteten Karte können Sie alle Standorte von Panzerfahrschulen entnehmen, an denen Sie den Leopard 1 selber fahren können. Dies ist im Raum Berlin/Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern möglich:

• Steinhöfel (B)
• Grimmen (MV)

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Sonderangebote & Preise zum Leopard 1 fahren

Für den Leopard 1 gibt es an allen aufgeführten Standorten der Panzerfahrschulen verschiedene Angebote. Eine Mitfahrt im Leopard 1 können Sie für bereits 25 € in Steinhöfel erwerben. Wenn Sie selber fahren möchten, erhalten Sie den Leopard 1 ab 195 € ganz für sich.
In der nachfolgenden Tabelle werden wir Ihnen eine kurze Ăśbersicht ĂĽber die Standorte des Leopard 1 sowie die entsprechenden Angebote geben.

Standorte Preise
Steinhöfel Leopard 1 selber fahren195,00 €
Steinhöfel Leopard 1 mitfahren25,00 €
Grimmen Kampfpanzer Leopard 1 selber fahren390,00 €
Grimmen Leopard 1 fahren + Car-Crashing599,00 €
Steinhöfel Leopard 1 fahren – Partnergutschein239,00 €
Steinhöfel Leopard 1 Panzer-Wochenende für Zwei379,00 €

Technische Daten des Leopards

Leopard fahren & mitfahren

Leopard fahren & mitfahren

Der Leopard 1 basiert auf dem Porsche-Typ 814 und verfĂĽgt ĂĽber eine 4-Mann-Besatzung. Der deutsche Kampfpanzer war der erste nach dem Zweiten Weltkrieg, in Deutschland entwickelte Panzer.

Technische Details im Ăśberblick:
• Motor: 10-Zylinder-V-Motor
• Besatzung: 4-Mann
• Panzerung: geschweißter Panzerstahl
• Hauptbewaffnung: Zugrohrkanone
• Höchstgeschwindigkeit: 65 km/h
• PS: 830 PS (610 kW)

Im folgenden Abschnitt finden Sie die wichtigsten technischen Daten zum Leopard 1. Dazu zählen Antrieb, Bauweise und auch Ausrüstung.

Antrieb

Der Panzer Leopard 1 beinhaltet einen 90-Grad-10-Zylinder-V-Motor mit zwei mechanischen Ladern von Daimler-Benz. Die Gesamtleistung des Bundeswehrpanzers beträgt 610 kW (830 PS) bei einem Hubraum von 37,4 Litern. Die Gesamtleistung ist dabei höher als die, der in den Prototypen eingesetzten Motortypen 837 Aa und 838 Ca500. Die Schaltvorgänge im Leopard 1 erfolgen elektro-hydraulisch und umfassen vier Vorwärts- und zwei Rückwärtsgänge. Neu am Leopard 1 war das Zusammenfassen von Motor, Kühlanlage, Schalt- und Lenkgetriebe in einem Triebwerksblock.

Für heiße Regionen und hohe Außentemperaturen wurde ein sogenannter Tropical Kit entwickelt. Dadurch konnte die Kühl- und Kraftstoffanlage modifiziert werden. Ein weiterer Rüstsatz verbesserte außerdem die Geländegängigkeit des deutschen Kampfpanzers.

Bauweise

Bundeswehr-Panzer fahren

Bundeswehr-Panzer fahren

Der Leopard 1 bietet als Turmpanzer Platz fĂĽr eine 4-Mann-Besatzung. Rechts im Turm befindet sich der Kommandant, unter ihm zu seinen FĂĽĂźen sitzt der RichtschĂĽtze und links der LadeschĂĽtze. Die Wanne des Leopard 1 beherbergt einen Munitionshalter fĂĽr die Hauptwaffe und weiterhin eine ABC-Schutz– und BelĂĽftungsanlage (Title: ABC-Schutz des Leopard 1). Diese Anlage erzeugt durch das Ansaugen von AuĂźenluft einen Ăśberdruck. Gegen Feuer ausgestattet ist der Leopard 1 mittels einer BrandunterdrĂĽckungsanlage im Triebwerksraum.

Durch den Unterwasserfahrschacht und aufgrund der Tauchhydraulik kann der Leopard 1 Gewässer  bis zu einer maximalen Tiefe von vier Metern durchfahren.

Dabei werden alle Luken bis auf die des Kommandanten verschlossen und die Tauchhydraulik schlieĂźt die Be- und EntlĂĽftungen am Motor. Zwei Lenzpumpen sind am Leopard 1 integriert, falls es im Notfall zum Wassereintritt kommt.

Der Leopard 1 ist nachtkampf- und eingeschränkt ebenfalls allwetterfähig. Wodurch er vielseitig einsetzbar ist.

AusrĂĽstung

Nachfolgend wird die AusrĂĽstung des deutschen Kampfpanzers Leopard 1 aufgelistet:
• Zugrohrkanone L7A3, zwei MG3
• 55 bis 60 Patronen für die BK; 5000 Patronen für die beiden MG3
• Turmentfernungsmessgerät (TEM) mit 16-facher Vergrößerung
• Waffenstabilisierungsanlage (ab Version A2)
• Turmrundblickpankrad (TRP)
• stabilisierte Rundblickperiskop PERI R12
• Aufnahmen für das KADAG (Kanonen-Abschuss-Darstellungs-Gerät) oder DARKAS (Darstellung-Kanonen-Abschuss)
• Sekundärbewaffnung: koaxial zur Bordkanone angeordnetes Maschinengewehr und ein um 360° drehbares Fliegerabwehr-MG auf dem Turm

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Geschichtliche Daten

Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit Entstehung-, unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten- und Modellen des Leopard 1.

Entwicklungsgeschichte

Ab Mitte der 1950er Jahre führte die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik zur Erstausstattung der Bundeswehr mit US-amerikanischen und britischen Panzerfahrzeugen. Die deutsche Rüstungsindustrie war zu der Zeit nicht in der Lage, an die fortgeschrittene Panzerentwicklung anzuschließen. Aufgrund des Scheiterns der Porsche KG und weiteren Mitwirkenden am Projekt Kampfpanzer für Indien, versuchte sich Porsche weiterhin an der Entwicklung des ersten Kampfpanzers für die Bundeswehr. Dieser sollte ein Gesamtgewicht von 30 Tonnen aufweisen und dabei hochbeweglich sowie wartungsfreundlich sein. Dabei waren Panzerung und Feuerkraft sekundär. Eine gute operative Beweglichkeit war in Folge der Erfahrungen des Zweiten Weltkrieges von hoher Wichtigkeit.

In Absprache mit dem französischen Verteidigungsministerium veröffentlichte das Bundesministerium der Verteidigung im Juli 1957 die neuen Anforderungen an den Kampfpanzer. Dazu zählten 30 Tonnen Gesamtgewicht, Vielstoffmotor mit einem Leistungsgewicht von 30 PS/t sowie eine maximale Breite von 3,15 m. Der Fokus lag auch auf der Hauptbewaffnung und deren Ziel- und Richtmittel. Für den Bau zweier Prototypen bildeten sich drei Gemeinschaftsbüros heraus. Die Finanzierung aller Prototypen übernahm der deutsche Staat. Da die deutsche Bundeswehr beabsichtigte, den Kampfpanzer M47 zu ersetzen, stellte sie den Prototypen im November 1963 unter dem Namen „Leopard“ vor.

Am 9. September 1965 übernahm Bundesverteidigungsminister Kai-Uwe von Hassel den ersten serienmäßig hergestellten Kampfpanzer (damaliger Einzelstückpreis 950.000 DM), der bei der Krauss-Maffei AG (heute Krauss-Maffei Wegmann) in München hergestellt wurde. Es begann die Einführung von zunächst 1500 Kampfpanzern dieses Typs in die Verbände des I. und III. Korps der Bundeswehr.

Von 1965 bis 1978 wurden 1.165 „Leopard“-Kampfpanzer an die Bundeswehr geliefert. Weitere 2.691 „Leopard“-Panzer kauften Belgien, Dänemark, Italien, die Niederlande, Norwegen, Australien, Kanada, Griechenland und die TĂĽrkei im selben Zeitraum.

Einsatz

Als erstes Nutzerland für den Leopard 1 setzte Dänemark den Kampfpanzer ein. Die Stahlkolosse dienten als Unterstützungsfahrzeuge des dänischen Kontingents. Erstmals kam es bei der Operation Bøllebank zu Kampfhandlungen. Außerdem entsandte Kanade eine Kompanie, unter anderem ausgerüstet mit dem Leopard C2 mit und ohne Zusatzpanzerung, nach Afghanistan. Diese Panzergruppe sollte Konvois beschützen und die Provincial Reconstruction Teams (PRT) sowie andere nur mit leichten Fahrzeugen ausgerüstete Organisationen unterstützen. Im Dezember 2006 wurden die Kampfpanzer in Kandahar in den Dienst gestellt. Seit dieser Zeit feuerten kanadische Panzer ihre Kanonen auf den Taliban-Feind ab.
Im Einsatz ist ebenfalls auch die kanadische Variante des Pionierpanzers Dachs und seit August 2007 der kanadische Leopard 2A6M CAN.

 

Modelltypen

Im Laufe der Jahre haben sich von 1969 an verschiedene Typen des Leopard 1 herausgebildet. Dazu gehören:
– Leopard 1
– Leopard A1
– Leopard A2
– Leopard A3
– Leopard A4
– Leopard 1A5
– Leopard 1A6

Den Leopard 1 können Sie an unseren Standorten Steinhöfel (Berlin/Brandenburg) und Grimmen (Mecklenburg-Vorpommern) fahren.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Wie lange dauert eine Panzerfahrt?

Je nach Geschick des Fahrers, kann die Fahrzeit variieren. Denn bei der Fahrt mit dem Leopard wird ein Parcours absolviert, die meistens zwischen 20 und 25 Minuten dauert. 

Wie groĂź und schwer darf ich sein?

Der Fahrer sollte eine Körpergröße von 2 Metern und einen Bauchumfang von 1,30 Metern nicht überschreiten, da der Einstieg über eine Luke erfolgt. 

Kann der Fahrer während der Fahrt getauscht werden?

An den meisten Standorten ist ein Tausch des Fahrers mit den Partnergutscheinen möglich. 

Kann ich die Fahrdauer auch verlängern?

Die Fahrzeit kann verdoppelt werden, dazu benötigt man lediglich einen zweiten Gutschein.