Flugabwehrpanzer Gepard fahren

Bundeswehrpanzer selber Offroad fahren!

Bundeswehrpanzer Gepard
Filter
Sortierung
Nicht sicher, was gefallen könnte?
Überlasse dem Beschenkten die Wahl mit den
Wertgutscheinen:
Ihr passender Ansprechpartner
Hast Du Fragen? Unsere Berater helfen gerne weiter!
michael krannich
sprechblase
Privatkunden helfe ich gerne bei
Fragen rund um
  • Erlebnisse & Standorte
  • Buchung & Bezahlung
  • Fragen zur Nutzung Website
daniel detta
sprechblase
Für Firmenkunden bin ich
Ansprechpartner bei Fragen zu
  • Gruppenevents
  • Konditionen & Bezahlung
  • Unterkunft & Verpflegung
Damit Ihr Gutschein noch schöner wird
Bereiten Sie mit unserer exklusiven Geschenkbox dem Beschenkten eine noch größere Freude
icon Panzerfahrt
Panzerfahrt
auswählen
icon einkaufswagen
Erlebnis in den
Warenkorb legen
icon geschenk
Geschenkbox
wählen
icon smiley
Ihren Liebsten eine
Freude bereiten
voucher box
Alle Standorte für Panzerfahrschulen im Überblick

Sie haben in Deutschland die Wahl zwischen 10 verschiedenen Standorten, die sich zum Panzerfahren eignen. Es hängt von der Panzerfahrschule ab, welche Modelle von Panzern und Militär-Trucks zur Verfügung stehen. Der Standort Benneckenstein hat eine große Auswahl an Fahrzeugen. Sollte Ihr Wunschmodell trotzdem nicht dabei sein, können sie gern an unseren anderen Standorten nachschauen. Alternativ beraten wir Sie gern während unserer Öffnungszeiten unter 0361 / 218 340 82.

Steinhöfel (Berlin/Brandenburg)Königsee (Thüringen)Gotha (Thüringen)Fürstenau (Niedersachsen)Meppen (Emsland)Benneckenstein (Harz)Landsberg (Leipzig/Halle)Mahlwinkel (Sachsen-Anhalt)Grimmen (MV)Rostock/Sanitz (MV)Knüllwald (Hessen)

Flakpanzer Gepard selber fahren & mitfahren

Gepard-Panzer fahren in Deutschland

Bundeswehrpanzer Gepard fahren

Youtube Video

Den FlaK-Panzer Gepard können Sie in Fürstenau selber fahren und mitfahren. In den 1970er Jahren entwickelt und produziert, bildete der Gepard lange Zeit einen wichtigen Bestandteil für die Flugabwehr der deutschen Bundeswehr. Hauptsächlich diente er dazu, den Panzergrenadiergruppen der Bundeswehr Schutz vor tieffliegenden Flugzeugen und Kampfhubschraubern zu geben.

Wo kann ich den Gepard-Flugabwehrkanonenpanzer fahren?

Den Gepard-Flugabwehrkanonenpanzer kann man an lediglich einem Standort für Panzerfahrten in Deutschland lenken. Dieser befindet sich im Raum Niedersachsen. Sie können an folgendem Standort fahren:

Fürstenau (NI)

 
Karte

Durch das Anzeigen der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
zur Datenschutzerklärung

Karte anzeigen

Sonderangebote & Preise zum Gepard fahren

Es gibt an der Panzerstrecke verschiedene Angebote zum Gepard fahren. Wenn Sie dieses Fahrzeug selbst steuern möchten, kostet das natürlich bedeutend mehr als eine Mitfahrt.

In der nachfolgenden Tabelle bekommen Sie eine Übersicht über alle Preise am Standort Fürstenau.

StandortePreise
Fürstenau 30 min Gepard selber fahren299,00 €
Fürstenau 30 min Gepard Mitfahrt25,00 €
Fürstenau 60 min Gepard selber fahren549,00 €
Gepard selber fahren inkl. Car-Crashing479,00 €
Fürstenau Tagesticket819,00 €

Eine Einzelfahrt ist Ihnen nicht genug? Kein Problem – suchen Sie sich einfach eines unserer Sonderangebote heraus und genießen Sie den doppelten Fahrspaß.

 

Panzer fahren Flakpanzer Gepard inkl. Car-Crashing

Sie haben genug vom Auto fahren? Dann fahren Sie doch mit dem Gepard über ein Auto drüber! Wir bieten Ihnen die Möglichkeit die stählerne Masse des Gepards zu nutzen, um ein Auto eine Symbiose mit dem Boden eingehen zu lassen. Sie fühlen sich von diesem Angebot nicht überfahren? Dann ist Car-Crashing genau das Richtige für Sie!

 

Tagespaket

In Fürstenau bekommen Sie ein fabelhaftes Angebot und zeitgleich die Möglichkeit, drei verschiedene Panzer zu fahren. Zu Beginn des Tagespakets wird eine Runde mit dem Radpanzer Luchs gedreht, um anschließend in den Schützenpanzer BMP zu steigen und seine Ketten in Bewegung zu setzen. Zum Abschluss wird noch ein PKW beim Car-Crashing mit dem FlaK-Panzer Gepard als Fahroberfläche benutzt. Perfekt für alle, denen eine 30-min-Panzerfahrt noch nicht reicht.

Technische Daten des Gepards

Der Flakpanzer Gepard ist ein autonomer, allwetterkampffähiger Panzer aus deutscher Produktion. Er wurde bereits in den 1970er Jahren entwickelt und produziert. Lange Zeit bildete er einen Eckpfeiler des Heeres der Bundeswehr und anderer Staaten. Ende der 1990er Jahre wurde er immer seltener von den ursprünglichen Nutzern betrieben und in der Zwischenzeit an andere Armeen weitergegeben.

 

Technische Details im Überblick:

• Besatzung: 3 (Fahrer, Richtkanonier, Kommandant)
• Gewicht: 47,5 t
• Panzerung: konventioneller Panzerstahl
• Hauptbewaffnung: 2 x 35-mm-L/90-Maschinenkanonen
• PS: 830 PS
• Höchstgeschwindigkeit: 65 km/h

Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit der technischen Seite des Gepards und klärt den Leser zu den Themen Bauweise, Antrieb und Ausrüstung auf. Der Gepard ist ein echtes Panzermonstrum und überragt in seiner technischen Beschaffenheit.

 

Antrieb

Der Gepard besitzt ein leicht modifiziertes Fahrgestell des Kampfpanzers Leopard 1. Das Triebwerk besteht aus einem 10-Zylinder-V-Motor und bringt bei 610 kW um die 830 PS auf die Ketten. Auch das Fahrwerk und die Gleiskette wurden vom Leopard 1 übernommen.

 

Bauweise

Wie bereits erwähnt besteht der Gepard aus dem Fahrgestell des Leopard 1. Außerdem ist der Motor mit einer Trockensumpf-Druckumlaufschmierung ausgerüstet. Das Getriebe und die Abgasanlage mit Frischluftbeimischung wurden ebenfalls vom Leopard 1 übernommen. Auch das Fahrwerk und die Kette – ein drehstabgefedertes Stützrollenlaufwerk mit sieben Laufrollenpaaren, sind dem Leopard 1 nachempfunden.

Die Wanne besteht aus geschweißtem Panzerstahl und besitzt eine einlagige Panzerung. Das vergleichsweise hohe Gesamtgewicht liegt mit 47,5 t deutlich über dem des Leopard 1.

Ausrüstung

Die Frontpanzerung des FlaK-Panzers Gepard ist ganze 70 mm stark und besitzt eine Durchschlagslänge von 140 mm. Die Seiten-, Bode- und Heckpanzerung hingegen ist zwischen 20 und 30 mm stark. Die Panzerung im Bereich der Wanne ist für einen FlaK-Panzer ungewöhnlich stark, dies spiegelt sich auch im hohen Gesamtgewicht des Panzers wider.

Mit Luke und Fahrerschutzgitter ist aus Sicherheitsgründen die Drehung des Turmes blockiert, dennoch besitzt der Fahrer die beste Übersicht. Mit geschlossenem Fahrerschutzgitter ist die Sicht zwar deutlich eingeschränkt, dafür ist aber der Gepard vollkommen einsatzfähig.

Drei Winkelspiegel ermöglichen dem Fahrer, sich bei geschlossener Luke zu orientieren. Durch einen Restlichtverstärker für den mittleren Winkelspiegel ist der Gepard in der Lage, sich auch nachts ohne Abblendlicht oder Tarnlicht fortzubewegen. Vom Fahrerplatz aus sind die Filter der ABC-Schutz- und Belüftungsanlage zugänglich, die räumlich noch vor dem Zusatzmotor in der Wanne eingebaut sind.

Geschichtliche Daten

Dieser Abschnitt setzt sich mit der Entstehung-, den unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten- und Modellen des T-55 auseinander.

Gepard Füsrtenau 2
Flak-Panzer Gepard selber fahren

Entwicklungsgeschichte

Die Entwicklung des Gepards geht bis ins Jahr 1965 zurück. Durch ihn, sollte der US-amerikanische M42 Duster ersetzt werden. 1967/68 kam es zu unterschiedlichen Studien und Projekten. Mit dem Modell Matador, mit zwei 30-mm-Kanonen ausgestattet, bewarben sich Rheinmetall (Bewaffnung und Turm), AEG-Telefunken (Folgeradar und Computer), Siemens (Suchradar) und Porsche (Entwicklung und Turm). Die Konkurrenz stellte die Firmengruppe Oerlikon-Contraves-Albis, mit einem mit einer 35-mm-Zwillingskanone ausgerüstetem Modell, dar.

Nach der stockenden Entwicklung des Matador und wegen der angespannten Haushaltslage, beschloss man im Verteidigungsministerium am 25. Juni 1970, das Programm Matador nicht weiterzuführen. Die Weiterentwicklung fand dann basierend auf der 35-mm-Oerlikon-Zwillingskanone und des Folgeradars aus dem Matador-Projekt als FlakPz 35 mm statt. Dieser wurde nun so 1973 bei der Bundeswehr offiziell unter dem Namen Gepard eingeführt.

 
 

Youtube Video

 

Einsatz

Der Gepard wurde hauptsächlich entwickelt, um im Gefecht den beweglichen Panzer- und Panzergrenadiertruppen der Bundeswehr Schutz vor angreifenden Flugzeugen und Kampfhubschraubern zu geben. Außerdem wurde er zum Schutz von stationären, wichtigen Zielen wie Flugplätzen oder Brücken eingesetzt. Die Effektivität des Einsatzes des Gepard beruht sowohl auf den Radaranlagen und der guten Feuerleitanlage, als auch auf einem trainierten Zusammenspiel zwischen Kommandant und Richtkanonier. Dabei herrscht eine klare Arbeitsteilung.

 

Modelltypen

  • Flugabwehrkanonenpanzer Gepard 1
  • Flugabwehrkanonenpanzer Gepard 1A2

Der FlaK-Panzer Gepard ist in zwei Ausführungen vertreten. Der Gepard 1 A2 ist mit einer Besatzung von einem Fahrer und zwei Mann Waffenbedienpersonal ausgestattet. Gleichermaßen wie der Gepard 1 verfügt er über einen 10-Zylinder-V-Motor mit 610 kW (830 PS). Seine Primärbewaffnung umfasst eine 2 × 35-mm-Zwillingskanone KDA L/90 von Oerlikon

Häufige Fragen